Ab September 2017 schafft der WLTP unter anderem durch ein realistischeres Fahrprofil mehr Transparenz. Durch den neuen Zyklus werden gemessene Werte in der Regel höher ausfallen.

Das Mercedes-Benz E-Klasse Coupé (C 238): Im WLTP wird ein breiteres und dynamischeres Fahrprofil abgebildet, das für realistischere Werte sorgen wird.

Dynamischeres Fahrprofil.

Im WLTP wird ein breiteres und dynamischeres Fahrprofil abgebildet, das hinsichtlich Verbrauch und Emissionen Werte ausweist, die näher am realen Fahrverhalten liegen werden als die bisher bekannten Werte aus dem NEFZ. Der reale Verbrauch der Fahrzeuge ändert sich nicht, durch den schärferen Testzyklus fallen die meisten gemessenen Verbrauchswerte jedoch höher aus.

Obwohl auch der NEFZ eine herstellerübergreifende Vergleichbarkeit gewährleistet, gilt er inzwischen als veraltet. Zwar bleiben Unterschiede zwischen einer Labor- und einer Straßenmessung prinzipbedingt bestehen. Der WLTP berücksichtigt aber weit mehr verbrauchsbeeinflussende Faktoren.

Eine Ursache für den Anstieg liegt auch darin, dass Sonderausstattungen künftig im CO₂-Wert eines Fahrzeuges mit berücksichtigt werden. Der Unterschied im Anstieg der numerischen CO₂-Werte von NEFZ zu WLTP kann im Einzelfahrzeug aber technologie- und ausstattungsabhängig abweichen.

WLTP für alle EU-Staaten.

Der WLTP-Verbrauchs- und Emissionszyklus gilt ab September 2017 für neu zu zertifizierende Fahrzeuge und ab September 2018 für alle neu zuzulassenden Fahrzeuge. Der WLTP wird für alle EU-Mitgliedstaaten verpflichtend, weitere Staaten prüfen eine Einführung zu einem späteren Zeitpunkt. Ab September 2017 ersetzt der WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) sukzessive den NEFZ (Neuen Europäischer Fahrzyklus) und schafft mehr Transparenz.

Ab September 2017.

Alle emissionsseitig neu zu zertifizierenden Fahrzeugtypen (Pkw) werden nach WLTP geprüft. Parallel wird für diese Fahrzeuge weiterhin ein NEFZ-Verbrauchswert ermittelt und in naher Zukunft weiterhin als die rechtlich erforderliche Angabe in den Verkaufsunterlagen sowie allen weiteren Publikationen ausgewiesen.

Für neu anlaufende Modelle wird zusätzlich im Rahmen eines Straßentests, dem sogenannten Real-Driving-Emission-Test (RDE) geprüft, dass die Euro 6-Grenzwerte für Stickoxide und Partikelanzahl unter Berücksichtigung von Konformitätsfaktoren nicht überschritten werden.

Ab September 2018.

Das komplette Fahrzeug-Portfolio ist nach WLTP zertifiziert. Die neuen WLTP-Werte werden für jedes Fahrzeug individuell berechnet und voraussichtlich in den Verkaufsunterlagen sowie allen weiteren Publikationen angegeben. Auslaufmodelle werden mit NEFZ-Verbrauch ausgewiesen.

Parallel zum WLTP ist für alle neu zugelassenen Fahrzeuge bestätigt, dass diese im Rahmen eines RDE-Tests die Euro 6-Grenzwerte für die Anzahl der ausgestoßenen Partikel unter Berücksichtigung eines Konformitätsfaktors nicht überschreiten.

Ab September 2019.

Für alle neu zugelassenen Fahrzeuge wird im Rahmen eines RDE-Test geprüft, dass diese Euro 6-Grenzwerte für Stickoxide unter Berücksichtigung eines Konformitätsfaktors nicht überschritten werden.

Das Mercedes-Benz E-Klasse (W 213): Im WLTP wird ein breiteres und dynamischeres Fahrprofil abgebildet, das für realistischere Werte sorgen wird.

Ende 2020.

Bis Ende 2020 werden für alle Fahrzeuge sowohl WLTP- als auch NEFZ-Werte ermittelt. Diese Werte sind ab der jeweiligen Fahrzeugzertifizierung parallel in den Fahrzeugpapieren zu finden. Ab 2021 sind die ermittelten WLTP-Messwerte die einzigen Verbrauchs- und Emissionsmesswerte für alle Pkw. Gebrauchtfahrzeuge sind von dieser Umstellung nicht betroffen, diese werden auch weiterhin ihre zertifizierten NEFZ-Werte behalten, sofern diese vor dem 31. August 2017 erstmalig zugelassen wurden.