Der Neue Mercedes-Benz EQS

Der EQS ist die erste vollelektrische Luxuslimousine von Mercedes-EQ

Mit ihm definiert Mercedes-EQ dieses Fahrzeugsegment neu. Als erstes Modell steht der EQS zudem auf der modularen Architektur für Elektrofahrzeuge der Luxus- und Oberklasse. Durch die Verschmelzung von Technologie, Design, Funktionalität und Konnektivität begeistert der EQS Fahrer und Passagiere.

Markteinführung im August 2021

Mit dem neuen elektrischen Luxusmodell EQS gehen in Kombination mit Mercedes me Charge wichtige Neuerungen und Services beim Lademanagement einher:

  • Unkomplizierter Ladevorgang mit Plug & Charge: Keine Authentifizierung nötig, die Bezahlung erfolgt automatisch durch Mercedes me Charge
  • Green Charging: Damit ist beim öffentlichen Laden die nachträgliche Verwendung von Energie aus erneuerbaren Ressourcen sichergestellt
  • Mehr Ladepunkte: Im Netzwerk von Mercedes me Charge stehen weltweit über 500.000 Ladepunkte zur Verfügung, davon über 200.000 in Europa
  • Bidirektionales Laden in Japan: Mit dem EQS kann Strom vom Fahrzeug bei Bedarf ins Netz zurückgespeist werden

 

Als erste Modelle kommen der EQS 450+ mit 245 kW (Stromverbrauch NEFZ kombiniert: 19,1-16,0 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/km) sowie der EQS 580 4MATIC mit 385 kW (Stromverbrauch NEFZ kombiniert: 20,0-16,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/km) auf den Markt. Die Verbrauchswerte nach WLTP: EQS 450+ Stromverbrauch kombiniert 20,4-15,7 kWh/100 km, CO2-Emissionen 0 g/km; EQS 580 4MATIC Stromverbrauch kombiniert 21,8-17,4 kWh/100 km, CO2-Emissionen 0 g/km.

 

 

Plug & Charge – einfacheres und komfortableres Laden

Mit der neuen Mercedes me Charge Funktion Plug & Charge lässt sich der EQS an Plug & Charge-fähigen öffentlichen Ladesäulen noch bequemer laden: Mit dem Einstecken des Ladekabels startet der Ladevorgang sofort, es ist keine weitere Authentifizierung durch den Kunden notwendig. Die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladestation erfolgt direkt über das Ladekabel.

Wie bisher profitieren Mercedes me Charge Kunden auch hier von der integrierten Bezahlfunktion mit automatischem Bezahlvorgang. Der Kunde hinterlegt einmalig seine Zahlungsmethode. Jeder Ladevorgang wird dann automatisch abgebucht – auch im Ausland. Die einzelnen Ladevorgänge werden monatlich in einer übersichtlichen Rechnung zusammengestellt.

Ob eine Ladestation Plug & Charge-fähig ist, kann über die Anzeige der Ladestationsdetails auf der Headunit des EQS sowie der Mercedes me App eingesehen werden. Ferner kann gezielt nach entsprechenden Ladestationen gesucht werden. Zunächst wird diese komfortable Authentifizierungsmethode an den europaweiten Schnellladestationen von IONITY sowie an ausgewählten Ladestationen in den USA verfügbar sein. Plug & Charge ist der vierte Zugang zum Laden nach der Freigabe per MBUX auf dem Media-Display des Fahrzeugs, der Mercedes me App und der Mercedes me Charge Ladekarte.

Mercedes me Charge – das weltweite Ladenetzwerk wächst weiter

Aktuell verfügt es über 500.000 AC- und DC-Ladepunkte weltweit, davon über 200.000 in Europa. Hier sind es über 400 verschiedene Betreiber von öffentlichen Ladestationen.

Hierfür ist mit Mercedes me Charge nur ein einziger Vertrag notwendig. Die Kunden profitieren von einer integrierten Bezahlfunktion mit einfacher Abrechnung, nachdem sie einmalig ihre Zahlungsmethode beim Mercedes me Charge-Partner hinterlegt haben. Das Ziel ist ein entspanntes und unkompliziertes Reisen.

Bidirektionales Laden – der EQS als Back-up für das eigene Stromnetz

In Japan wird mit dem EQS auch bidirektionales Laden möglich sein, also Laden in beide Richtungen. Der dortige Ladestandard CHAdeMO („Charge de Move“, deutsch: Bewegung durch Ladung) unterstützt bidirektionales Laden, was die Voraussetzung für Anwendungen wie V2G („Vehicle-to-Grid“, deutsch: vom Fahrzeug ins Netz) und V2H („Vehicle-to-Home“, deutsch: vom Fahrzeug ins Haus) ist. Somit kann der EQS beispielsweise als Zwischenspeicher für Strom aus der heimischen Photovoltaikanlage dienen oder beim Ausfall des öffentlichen Stromnetzes den Haushalt mit Energie versorgen.

 

Green Charging – mehr Nachhaltigkeit und Transparenz für die Kunden

Grünstrom, also Strom aus erneuerbaren Energien, ist im Lebenszyklus eines Elektroautos ein signifikanter Faktor, um CO2-Emissionen zu vermeiden. Denn rund 50 Prozent des CO2-Fußabdrucks eines batterieelektrischen Fahrzeugs entstehen beim aktuellen EU-Strommix in der Nutzungsphase.

Daher ermöglicht Mercedes-Benz grünes Laden an allen über 200.000 öffentlichen Ladepunkten von Mercedes me Charge in Europa. Das gilt für die Kunden aller Mercedes-EQ Modelle und aller Plug-in-Hybride. Der Start in den USA und in Kanada folgt im weiteren Lauf des Jahres mit dem EQS.

So funktioniert Green Charging

Um die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien zu fördern, verwendet Mercedes-Benz Herkunftsnachweise zur Vergrünung des Ladevorgangs, deren Qualität durch ein Ökostromlabel definiert wird. Das stellt sicher, dass für das Laden von Elektrofahrzeugen eine äquivalente Strommenge aus erneuerbaren Energien ins Stromnetz eingespeist wird. Geladene Energiemengen werden also nach dem eigentlichen Ladevorgang durch Grünstrom ausgeglichen und darüber hinaus Anreize zur Investition in erneuerbare Energieanlagen geschaffen.

 

Mercedes me Charge – das weltweite Ladenetzwerk wächst weiter

Mercedes me Charge ist eines der größten Ladenetzwerke weltweit und wächst stetig. Aktuell verfügt es über 500.000 AC- und DC-Ladepunkte weltweit, davon über 200.000 in Europa. Allein hier sind es über 400 verschiedene Betreiber von öffentlichen Ladestationen, zu deren Ladepunkten die Kunden von Mercedes me Charge Zugang erhalten.

Hierfür ist mit Mercedes me Charge nur ein einziger Vertrag notwendig: Die Kunden profitieren von einer integrierten Bezahlfunktion mit einfacher Abrechnung, nachdem sie einmalig ihre Zahlungsmethode beim Mercedes me Charge-Partner hinterlegt haben. Das Ziel: ein entspanntes, unkompliziertes Reisen mit Transparenz und Planungssicherheit.

Bidirektionales Laden – der EQS als Back-up für das eigene Stromnetz

In Japan wird mit dem EQS auch bidirektionales Laden möglich sein, also Laden in beide Richtungen. Der dortige Ladestandard CHAdeMO („Charge de Move“) unterstützt bidirektionales Laden, was die Voraussetzung für Anwendungen wie V2G („Vehicle-to-Grid“) und V2H („Vehicle-to-Home“) ist.

Somit kann der EQS beispielsweise als Zwischenspeicher für Strom aus der heimischen Photovoltaikanlage dienen oder beim Ausfall des öffentlichen Stromnetzes den Haushalt mit Energie versorgen.

 

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kontaktieren Sie uns direkt unter +43 2252 87570 – 25 oder senden Sie uns eine E-mail unter verkauf@brammen.at